Steigende PRL-Preise: Von Dauer oder Zwischenhoch?

Der Durchschnittspreis für Primärregelleistung ist auf der Plattform regelleistung.net in den letzten Monaten langsam aber stetig gestiegen. Seit Juli hat sich der Preis von 1.300 € pro MW und Woche auf über 2.900 € mehr als verdoppelt. Viele Marktbeobachter stellen sich daher die Frage, woran das liegt.

Eine Theorie sind die ebenfalls deutlich gestiegenen Preise an der Leipziger Strombörse. Bei höheren Börsenpreisen entstehen Kraftwerksbetreibern zusätzliche Opportunitätskosten, wenn sie einen Teil der Leistung für die PRL reservieren. In der Folgenden Grafik habe ich daher der PRL-Preisanstieg mit dem wöchentlich mittleren Strompreis am Day-Ahead Markt verglichen.

PRL vs. EPEX Day-Ahead
Vergleich der mittleren PRL-Preise und dem mittleren wöchentlichen Börsenpreis am Day Ahead Markt der EPEX

Beim direkten Vergleich der Kurven wird deutlich, dass das Strompreisniveau zwischen Juli und Mitte Oktober zwar gestiegen ist, im September und vor allem gegen Ende Oktober jedoch deutlich rückläufig war. Die mittleren PRL-Preise haben sich dagegen stetig nach oben bewegt. Der alleinige Einfluss der Börsenpreise lässt sich damit also ausschließen.

Wetter beeinflusst Kraftwerksverfügbarkeit

Ein anderer Einflussfaktor für die steigenden Preise könnte das Wetter sein. Der vergangene Sommer war sehr trocken und vor allem Rhein und Elbe führen immer noch sehr wenig Wasser. Dadurch können Frachtschiffe die Kraftwerke nicht mit Brennstoff beliefern und zusätzlich wird die Kühlwassermenge zur Abführung der Wärme begrenzt. In folgenden der Abbildung sind die besonders niedrigen Pegelstände orange markiert.

Pegelstände
Pegelstände Deutschland (Quelle: www.pegelonline.wsv.de)

Die Auswirkungen auf die Kraftwerksverfügbarkeit werden auf der Transparenzplattform der EEX dargestellt. Betroffen waren unter anderem die folgenden Kraftwerksstandorte:

  • Phillipsburg (AKW)
  • Staudinger, Mannheim, Karlsruhe, Heilbronn, Altbach, Deizisau, Westfahlen und Gersteinwerk (Steinkohle)
  • Dormagen und Emsland (Gas)

Es ist davon auszugehen, dass einige der eingeschränkt laufenden Kraftwerke normalerweise auch am Primärregelleistungsmarkt teilnehmen. Ein Wegfall dieser Anbieter kann das Angebot daher kurzfristig verknappen.

Mittelfristig wieder sinkende Preise

Aufgrund der wieder gefallenen Strompreise und der (hoffentlich) wieder steigenden Pegelstände durch Regenfälle gehe ich davon aus, dass die PRL-Preise mittelfristig wieder sinken werden. Das aktuelle Preisniveau wird sich langfristig nicht halten können und vermutlich wieder Richtung 2.000 €/MW fallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.